INFOS ZUR MEISTERSCHULE

Ihre Meisterschule für Tischler/-innen(Schreiner/-innen)

existiert seit 1986. Die Werkstätten sind nach dem neuesten Stand der Technik auf dem Gebiet der Holzverarbeitung eingerichtet. Im Theorie- und
Praxisbereich unterrichten derzeit neun Lehrer mit langjähriger praktischer Erfahrung, einige davon mit abgelegter Meisterprüfung. Für selbsständiges
praktisches Arbeiten außerhalb von Unterrichtszeiten steht den Meister- und Technikerschülern eine eigene Werkstatt zur Verfügung.

Ausbildungsziel

Das Ziel der Ausbildung ist neben der Vorbereitung auf die Meisterprüfung der Erwerb von ganzheitlichen Qualifikationen, die zur erfolgreichen und
verantwortungsvollen Führung in einem Handwerksbetrieb notwendig sind. Auf der bisherigen Berufsausbildung und der betrieblichen Tätigkeit
aufbauend, vermitteln qualifizierte Lehrer die notwendigen Kenntnisse im fachpraktischen, fachtheoretischen, betriebswirtschaftlichen sowie berufs- und arbeitspädagogischen Bereich. Dabei orientiert sich der berufsfachliche Unterricht eng an der betrieblichen Bearbeitung von Kundenaufträgen.

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung beginnt jährlich mit dem Anfang des Schuljahres im September. Der Ganztagesunterricht erfolgt von Montag bis Freitag mit ca. 36 Wochenstunden, unterbrochen durch die üblichen Schulferien; er endet im Juli mit der Abnahme der theoretischen Prüfungen und der Arbeitsprobe; der
August steht für die Anfertigung des Meisterprüfungsprojekts zur Verfügung. Anfang September wird die Ausbildung mit der Abnahme und der Ausstellung der Meisterprojekte abgeschlossen.

Meisterprüfung

Die Prüfung besteht aus vier eigenständigen Teilen:

Teil I
Prüfung der meisterlichen Verrichtung wesentlicher Tätigkeiten (Situationsaufgabe und Meisterprojekt)

Teil II
Prüfung der erforderlichen fachtheoretischen Kenntnisse (Handlungsfelder 1 bis 4)

Teil III
Prüfung der erforderlichen betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und rechtlichen Kenntnisse (Handlungsfelder 1 bis 3)

Teil IV
Prüfung der erforderlichen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse (Handlungsfelder 1 bis 4). Über die Zulassung zur Prüfung entscheidet die
Handwerkskammer Karlsruhe. Sie ist auch zuständig für die Durchführung der Prüfung und die Festsetzung der Prüfungsgebühr. Die Meisterprüfung
wird vom Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer Karlsruhe abgenommen.